Informationsabend über Schlußregulierung von Bergschäden

DiRA Hoffmanne Vereine Haus und Grund Klarenthal-Krughütte und Gersweiler hatten ihre Mitglieder und interessierte Gäste zu einem Informationsabend über die Schlußregulierung von Bergschäden eingeladen. Der Andrang war so groß, dass die Stühle aus der Ratsschenke in Klarenthal nicht ausreichten, jedem Teilnehmer einen Sitzplatz anzubieten. Der Referent des Abends war der Leiter der Bergschadenabteilung von Haus und Grund Saarland, RA Hans-Joachim Hoffmann.

Die Vorsitzenden Helga Schub, Gersweiler, und Manfred Bohn, Klarenthal, freuten sich selbstverständlich über den großen Zuspruch und begrüßten Teilnehmer und Referenten sehr herzlich.

Referent RA Hoffmann führte aus, dass dort, wo noch keine Verjährung eingetreten ist - diese tritt 30 Jahre nach dem Ende des Abbaus ein - , die vorhandenen Mängel und Schäden durch ein Sachverständigengutachten festgestellt und bewertet werden. Die RAG unterbreitet den Geschädigten ein Regulierungsangebot, das man annehmen oder ablehnen kann. Da alle Grundstücke untereinander verschieden sind, unterscheiden sich auch die Schadensfälle.

Bei Vorliegen des Angebots der RAG sollte man deshalb folgende Punkte genau bedenken:

  1. Ist es überhaupt sinnvoll, sich insgesamt abfinden zu lassen?
  2. Sind die Schäden angemessen bewertet?
  3. Ist das Zahlenwerk nachvollziehbar?
  4. Ist bedacht, dass selbst an einem Grundstück sogenannte Ewigkeitsschäden eintreten können?
  5. Sind die gängigen Minderwerte beachtet: Schieflage, Verformung des Gebäudes, merkantiler Minderwert u.a.?

In jedem Falle ist es sinnvoll, einen Experten zu Rate zu ziehen, um das Angebot überprüfen zu helfen. Es hat sich in der Praxis herausgestellt, dass immer einige Beträge verbessert werden können.

Frau Helga Schub mit ihrem SchlußwortDie sich an das Referat anschließende Diskussion war sehr umfangreich und lebhaft, da fast jeder seine eigenen Erfahrungen mit der Schadensregulierung einbringen konnte.

Helga Schub konnte zum Abschluß der Veranstaltung feststellen, dass viele Fragen angesprochen waren. Sie dankte dem Referenten und den Teilnehmern für das große Engagement bei und an dieser Veranstaltung.

Das Referat können Sie in einer Kurzfassung hier lesen